ladies' choice – best choice !!!
was wir sind:
eine 5-köpfige Frauencombo mit 'Pepp' …

seit wann es uns gibt:
erst seit dem Frühjahr 2009 !

was wir von uns hören lassen:
Funk, Groove, Jazz und Pop –
Ohrwürmer aus alter und neuer Zeit –
unter Verzicht auf elektronisch erzeugte Klänge und unter Verwendung von Percussion-Instrumenten anstelle von Schlagzeug setzen wir auf energiegeladenen, natürlichen und warmen Sound
die so gewonnene 'kammermusikalisch intime Note' entspricht unserem Verständnis als Unterhaltungs- Band

wer wir sind:
professionell arbeitende Musikerinnen mit viel Berufserfahrung, zahlreichen Auszeichnungen und besten Referenzen

was uns verbindet:
die Leidenschaft an 'handgemachter' Musik und die Lust daran, sie LIVE zu präsentieren

unser Motto:
„Yes, we can ( make music ! )“


ladies' choice – press comment
Grenzenloses Grooven
Das Festival "Jazz am Rhein" auf der Ludwigshafener Parkinsel
DIE RHEINPFALZ 23.08.10
Von Gereon Hoffmann
lesen >>

Verblüffend neue Versionen
Ladies" Choice spielt in der Reihe „Kultur im Biergarten" in der Privatbrauerei Mayer in Oggersheim anspruchsvolle Unterhaltungsmusik
Von Gereon Hoffmann
Ladies" Choice ist eine ganz neue Formation, bestehend aus fünf Musikerinnen. Bei der Jazz-Matinee im Mayerbräu stellte sich das Ensemble mit Pop und Jazz im eigenen Stil vor. Der Klang ist weitgehend akustisch, statt Schlagzeug gibt es Perkussion. Das Debut in Ludwigshafen war vielversprechend.

Die Band ist ein neues Projekt erfahrener Musikerinnen. Mit dabei ist Sängerin Jeschi Paul, Heike Rügert spielt Saxophone, Klarinette und Flöte, Regina Litvinova drückt die Tasten, Karoline Höfler groovt am Kontrabass und Birgit van Straelen schlägt Congas und sonstiges, das zur Perkussion gehört und Rhythmus macht. Gegründet wurde die Band im Frühjahr dieses Jahres. Die Songs hat man alle schon mal gehört. Aber die Gruppe ist keine Cover-Band im engeren Sinn. Es sind zwar bekannte Stücke, die sich die Ladies vornehmen. Aber ihr Name Ladies" Choice, zu Deutsch „Damenwahl", lässt sich auch so verstehen, dass die Band sich ihre Stücke mit Bedacht gewählt hat. Es sind Songs, die Frauen berühmt gemacht haben, wie „Chain of Fools" Aretha Franklin oder „My Baby just cares for me" Nina Simone oder „These boots are made for Walkin"" Nancy Sinatra. An Nora Jones kommt eine Frauengruppe, die Pop und Jazz macht, natürlich nicht vorbei. Aber die Interpretationen sind eben eigenständig, manchmal auch verblüffend. In den Arrangements kommen die verschiedenen musikalischen Kontexte der Musikerinnen zur Geltung.

Regina Litvinova, die aus Russland stammende Pianistin, die in Mannheim lebt, hat bisher als Interpretin und Komponistin vor allem modernen Jazz gemacht. Davon klingt etwas mit, wenn sie Soli spielt.

Die Perkussionistin Birgit van Straelen hat sich ausführlich mit afrikanischen und afrokubanischen Rhythmen befasst, hält sich aber dezent zurück und umspielt und unterstreicht die Grooves, während sie auch Background singt. Die Band hat also kein „klassisches" Schlagzeug, sondern Perkussion, die dem Gesamtklang eine kammermusikalische Anmutung gibt. Und es sei nicht verschwiegen, dass ihre Dreadlocks beeindruckend mächtig sind.

Heike Rügert hat die Band gegründet und die Musikerinnen zusammengebracht. Sie hat in Basel und Genf Klarinette studiert und dann in verschiedenen Musical-Orchestern gespielt. Später widmete sie sich ausführlich dem Jazz und der Improvisation. Seit 2004 macht sie vor allem Theatermusik, unter anderem in Heidelberg und Karlsruhe.

Bassistin Karoline Höfler hat Jazz-Kontrabass studiert. Sie war Leader der Charly Haigl Festival Band, mit der sie beim internationalen Bandwettbewerb „Concours international des Orchestres" in Vienne einen zweiten Preis gewonnen hat. Sie arbeitet regelmäßig mit dem Vibraphonisten Dizzy Krisch zusammen.

Sängerin Jeschi Paul hat klassischen und Jazz-Gesang gelernt. Sie singt sowohl in Jazz- und Rock-Ensembles als auch als Mezzosopranistin klassische und geistliche Konzerte. Als Frontfrau prägt sie maßgeblich das Auftreten der Band. Ihre angenehme Stimme lässt sie mühelos in allen Stilrichtungen gut klingen. Ihre Version von Nora Jones" „Don"t know why" klingt anders, weil Jeschis Stimme mehr „Körper" hat und weniger gehaucht klingt als das Original. Und Heike Rügerts Klarinette fügt der Interpretation noch eigene Töne dazu. Für originelle Ideen steht auch das Arrangement des etwas schnulzigen Klassikers „Over the Rainbow" - in der Ladies" Choice-Version wird daraus ein groovender Reggae.

Die Musik der neuen Band ist anspruchsvolle Unterhaltungsmusik.

11.08.2009
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Ludwigshafener Rundschau
Ausgabe: Nr.184
Datum: Dienstag, den 11. August 2009
Seite: Nr.22

homepage ladies' choice print
top
back